1920_EH_Ausbildung.jpg
Rotkreuzkurs Fit in EHRotkreuzkurs Fit in EH

Sie befinden sich hier:

  1. Kurse
  2. Sonderkurse
  3. Rotkreuzkurs Fit in EH

Rotkreuzkurs Fit in EH

DRK-Ausbildungszentrum

Schwarzenberger Str. 7
(Nicolaipassage)
08280 Aue

Tel.: 03771 5500-0
Fax: 03771 5500-32
Ausbildung @drk-asz.de

Ansprechpartner

René Hahn
Verantwortlicher Ausbilder EH

Zum Download:

AGB
Datenschutzhinweise

Beim Deutschen Roten Kreuz lernen Sie in praxisnahen Erste-Hilfe-Lehrgängen, wie Sie mit einfachsten Handgriffen Menschenleben retten. Wir schulen Sie, damit Sie in solchen Situationen besonnen und ruhig bleiben, sich und Ihren Fähigkeiten vertrauen und immer wissen, worauf es ankommt.

Die Module Fit in Erster Hilfe stellen wir individuell nach Ihren Vorstellungen zusammen. Rückfragen und Kursanmeldungen über unser Ausbildungszentrum.
Kurshotline: 03771 55000

Sie leiten eine Kindertagesstätte und möchten, dass ihre Mitarbeiter in Notfällen den Kindern sachgerechte Hilfe leisten können? Sie sind mit dem Dienstfahrzeug viel unterwegs und haben wenig Zeit. Können Sie bei einem Verkehrsunfall kompetente Erste Hilfe leisten? Sie sind Bewohner, Betreuer oder Pfleger in einer Einrichtung für betreutes Wohnen / Pflegeheim und möchten in einem Notfall lebensbedrohliche Situationen erkennen sowie fachliche Erste Hilfe leisten?

Für alle die ihr Wissen über Erste Hilfe auffrischen möchten, bietet das DRK Aue – Schwarzenberg kurze Kurse von je 90 Minuten Länge an, die unabhängig voneinander besucht werden können. Ihr Wissen ist danach wieder auf dem neusten Stand und Sie können wieder die richtigen Maßnahmen nach einem Notfall ergreifen. Die Ausbildungen bestehen aus 8 Modulen die auch kombiniert werden können.

  • Modul1 - Akute Erkrankungen

    Die Teilnehmer 

    • erkennen anhand typischer Erkennungsmerkmale akute Erkrankungen
    • können den Allgemeinzustand hinsichtlich lebensbedrohlicher Situationen beurteilen
    • wenden die wichtigsten symptomorientierten Maßnahmen an

    Themenkomplexe:
    Kreislaufstörung, Atemstörung, Bewusstseinsstörung

  • Modul 2 - Kinder

    Die Teilnehmer

    • kennen mögliche Gefahrenquellen zu Hause, im Alltag und bei Freizeitaktivitäten
    • können geeignete Präventionsmaßnahmen erkennen und einleiten
    • können eine Wundversorgung nach vorgefundenem Verletzungsmuster vornehmen
    • können den Allgemeinzustand eines Kindes kontrollieren sowie hinsichtlich lebensbedrohlicher Situationen beurteilen

    Themenkomplexe:
    Mögliche Gefahrenquellen / Präventionsmaßnahmen
    Wundversorgung bei Kindern, typische Erkrankungsmerkmale bei Kindern

  • Modul 3 - persönliche Notfallvorsorge

    Die Teilnehmer

    • wissen, dass persönliche Notfallvorsorge wichtig ist
    • kennen allgemeine Verhaltensregeln und den Stellenwert von öffentlichen Informationen
    • wissen wie sie sich selbst und andere besser schützen können

    Themenkomplexe:
    Verhalten bei chemischen Gefahren, Verhalten bei Unwetterereignissen
    Notfallvorrat, allgemeine Verhaltensregeln

  • Modul 4 - Senioren

    Die Teilnehmer

    • kennen mögliche Gefahrenquellen zu Hause, im Alltag und bei Freizeitaktivitäten
    • können geeignete Präventions- und allgemeine Maßnahmen einleiten
    • können bei Verletzungen symptomorientiert handeln
    • können den Allgemeinzustand hinsichtlich lebensbedrohlicher Situationen beurteilen und die wichtigsten Maßnahmen anwenden

    Themenkomplexe:
    Sturzunfälle, Präventionsmaßnahmen zu Sturzunfällen
    Wundversorgung, akute Erkrankungsmerkmale speziell bei Senioren

  • Modul 5 - Sport

    Die Teilnehmer

    • lernen Wissenswertes zur Aufwärmung
    • lernen Gelenkverletzungen zu versorgen
    • lernen die richtigen Maßnahmen bei einem Muskelkrampf im Sport anzuwenden
    • lernen die richtigen Maßnahmen bei Kopf-, Nasen- und Zahnverletzungen
    • wiederholen und festigen das Gelernte

    Themenkomplexe:
    Kopfverletzungen, Gelenkverletzungen, Wadenkrämpfe
    Wundversorgung, körperliche Überlastungen

  • Modul 6 - Straßenverkehr

    Die Teilnehmer:

    • können die Gefahren einer Unfallstelle erkennen und diese sichern
    • wissen, welche Maßnahmen zu treffen sind
    • können fachgerecht bei verschiedenen Unfallsituationen Erste Hilfe leisten

    Themenkomplexe:
    Absicherung einer Unfallstelle, Absetzen eines Notrufes und Retten aus der Gefahrenzone
    Bewusstseinskontrolle und Helmabnahme, Bewusstlosigkeit, stabile Seitenlage

  • Modul 7 - Verletzungen

    Die Teilnehmer:

    • lernen den Inhalt und die Anwendungsmöglichkeiten eines Verbandskastens nach DIN Norm kennen
    • lernen eine Wundversorgung nach vorgefundenem Verletzungsmuster vorzunehmen und symptomorientiert zu handeln
    • lernen in der praktischen Anwendung, dass die Versorgung von Wunden und Verletzungen gut zu bewerkstelligen ist
    • wenden die verschiedenen Maßnahmen bei der Versorgung unterschiedlicher Verletzungen sicher an

    Themenkomplexe:
    Verbände anlegen, starke Blutungen, Nasenbluten, Amputationsverletzungen
    Fremdkörper im Auge / Augenverletzung, Verbrennungen, Verbrühungen, Verätzungen
    Brüche / Gelenkverletzungen, Insektenstich / Zeckenstich / Fremdkörper in einer Wunde

  • Modul 8 - Wiederbelebung und AED

    Die Teilnehmer:

    • erkennen eine nicht vorhandene Atmung und einen Kreislaufstillstand
    • erfassen den lebensbedrohlichen Zustand und wissen, dass schnelles Handeln entscheidend ist
    • können eine Wiederbelebung durchführen
    • wissen wie man einen AED bedient und können diesen einsetzen

    Themenkomplexe:
    Herz-Kreislaufstillstand, Herz-Lungen-Wiederbelebung, Bedienung eines Automatischen Externen Defibrillators (AED)